Johann Sebastian Bach, ein deutscher Musiker und Komponist, wurde am 21. März 1685 in Eisenach geboren und starb in Leipzig am 28. Juli 1750. Er war ebenfalls ein renommierter Chor- und Orchesterleiter.

Er ist das bekannteste Mitglied der am weitesten verzweigten Musikerfamilie der Geschichte. Seine Laufbahn entfaltete sich vollständig in der Region seines Geburtsortes in Mitteldeutschland im Dienste kleiner Gemeinden, an Fürstenhöfen ohne politische Bedeutung und später beim Stadtrat von Leipzig, der ihm wenig Beachtung zollte: so hat er dort niemals einen Posten erhalten, der seinem Genie und seiner Wichtigkeit für die abendländische Musikgeschichte angemessen war, trotz der Wertschätzung einiger deutscher Herrscher (so wie Friedrichs des Großen) für den „Kantor von Leipzig“.

Seine erste Ausbildung erhielt er vom Vater Johann Ambrosius Bach; als er im Alter von 10 Jahren Waise wurde, übernahm sein älterer Bruder Johann Christoph Bach die musikalische Erziehung; aber er war auch ein begnadeter Autodidakt in seiner Kunst, indem er ohne Unterlass die Werke seiner Vorgänger und Zeitgenossen kopierte und studierte, und entwickelte so sein Fachwissen in Komposition und insbesondere im Kontrapunkt bis zu einem Niveau, das vor und nach ihm  kein anderer erreicht hat. Johann Sebastian Bach beherrschte auch virtuos mehrere Instrumente: Geige und Bratsche, vor allem aber Cembalo und Orgel. Auf diesen beiden letzten Instrumenten rief seine außergewöhnliche Begabung die Bewunderung und das Erstaunen all seiner Zuhörer hervor; er behauptete, alles vom Blatt zu spielen und konnte aus dem Stand eine dreistimmige Fuge improvisieren. Darüber hinaus war er ein anerkannter und gefragter Experte zur Begutachtung von Instrumenten.

Bach schrieb einen Großteil seiner Werke für die Lutherische Kirche. Von 1723 bis zu seinem Tod war er Kantor der Thomaskirche in Leipzig und komponierte dort zahlreiche Kantaten für den Sonntagsgottesdienst außerhalb der Passionszeit.

Am Schnittpunkt der wichtigsten europäischen Musiktraditionen (der deutschen Länder, Frankreich und Italien) hat er daraus eine für seine Zeit sehr innovative Synthese geschaffen. Obwohl er keine neuen Musikformen erfunden hat, beherrschte er alle musikalischen Genres seiner Zeit (mit Ausnahme der Oper) und entwickelte sie. Bis zum heutigen Tag gilt er als einer der größten Komponisten aller Zeiten, wenn nicht als der größte.

(nach Wikipedia; Übersetzung: Christa Peiler)